Einladung zur Erste Hilfe Schulung auf offener Straße am 21.9. in Magdeburg

Mitteilung vom: 14.09.2018
Dr. Dominik Brammen
Dr. Dominik Brammen

Es kann jeden treffen und jeder kann helfen: Plötzlich bricht ein Mensch zusammen. Passanten bleiben erschreckt stehen. Einige von ihnen wissen noch ungefähr, was zu tun ist. Aber die Angst etwas falsch zu machen lässt sie zögern. Wertvolle Minuten vergehen, doch schnelles Agieren ist lebensnotwendig. Der Betroffene atmet nicht mehr normal. Ab jetzt läuft die Uhr. Nur etwa 15 Prozent der Bundesbürger als Zeugen eines solchen Notfalles - für Magdeburg gelten die gleichen Zahlen - helfen mit einer lebenswichtigen Wiederbelebung. Die anderen wissen nicht, wie es geht oder trauen sich nicht. Doch es gibt nur den Fehler, nicht zu handeln.

Anlässlich der diesjährigen "Woche der Wiederbelebung" initiiert die Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie Magdeburg am Freitag, 21. September 2018, einen Aktionstag unter dem Motto "Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation". Alle Interessenten sind herzlich willkommen.

In der Zeit von 14 bis 20 Uhr werden Ärzte der Universitätsmedizin zusammen mit Studierenden der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität und Hilfsorganisationen der Arbeitsgemeinschaft Rettungsdienst in Magdeburg in der Fußgängerzone Breiter Weg/Ecke Ernst-Reuter-Allee über Wiederbelebungsmaßnahmen informieren und mit den Passanten üben. "Mit dem Training für Jung und Alt möchten wir ein Zeichen setzen: Wiederbelebung ist einfach. Jeder kann ein Leben retten!", betont Prof. Dr. Dr. Thomas Hachenberg, Direktor der Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie Magdeburg. "Lebensrettende Erste Hilfe-Maßnahmen sollten deshalb nicht erst ins Bewusstsein rücken oder zum Thema werden, wenn die Notsituation da ist oder war. Da der letzte Erste Hilfe Kurs in der Regel schon länger zurück liegt, ist es wichtig, das eigene Wissen aufzufrischen und für den Notfall gewappnet zu sein."

Über die Aktion "Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation" -
Die bundesweite Woche der Wiederbelebung in Deutschland

Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand ist im internationalen Vergleich alarmierend gering. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen einfach. Jeder kann es.
Hier setzt die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützte "Woche der Wiederbelebung" unter dem Motto "Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation" an. Ziel ist es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren. Dabei steht die sich leicht zu merkende Botschaft der Reanimation im Vordergrund: "PRÜFEN. RUFEN. DRÜCKEN!".

Die "Woche der Wiederbelebung" ist eine Initiative des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. in Kooperation mit dem German Resuscitation Council e. V. und der Stiftung Deutsche Anästhesiologie.

facebook.com/100proreanimation
www.einlebenretten.de

Ansprechpartner für Rückfragen:
Universitätsklinik für Anaesthesiologie und Intensivtherapie Magdeburg
Dr. Dominik Brammen
Tel: (0391) 67-13500
E-Mail dominik.brammen@med.ovgu.de


FOTO:
Rettungsarzt Dr. Dominik Brammen (Foto) und seine Kollegen der Universitätsmedizin beteiligen sich an vielen Aktionen, zum Beispiel an Gesundheitstagen, um in der Öffentlichkeit über das richtige Verhalten im Notfall aufzuklären. (Foto: Stefan Feige/Uniklinik)


Zurück