Eintrag: 11 - 20 / 717 Seite: Davor 1|2|3|4|5 Danach
  1. Mehr als 11.000 Wissenschaftler haben vor einem weltweiten Kli­ma-Notfall gewarnt

    Mitteilung vom: 05.11.2019
    Fast 3/4 der 184 Zusagen zum Einsparen von Treibhausgasen, die Länder im Rah­men des Pariser Abkommens eingereicht haben, sind demnach nicht ehrgeizig genug. Ge­messen am Ziel, den Ausstoß bis 2030 um mindestens 40% zu reduzieren, seien nur die 28 EU-Staaten gemeinsam und 7 weitere Länder auf Kurs.


    mehr s. aerzteblatt.de und Unter den Unterzeichnern sind rund 900 Forscher aus Deutschland, darunter Malte Jochum vom Zentrum für integrierte Biodiversitätsforschung iDiv in Leipzig

    mehr ...
  2. Wer in der Stadt lebt oder aufgewachsen ist, hat ein höheres Risiko, psychisch zu erkranken

    Mitteilung vom: 04.11.2019
    Forscher verschiedener Disziplinen haben in der „Charta der Neurourbanistik“ Regeln und Anregungen für die Konzeption gesundheitsfördernder urbaner Räume formuliert.


    mehr s. aerzteblatt.de

    mehr ...
  3. Maserninfektion löscht Immungedächtnis – Masernimpfung schützt

    Mitteilung vom: 01.11.2019
    Betroffene sind über die Maserinfektionszeit hinaus empfänglicher für Infektionen mit anderen Erregern.


    mehr s. pei.de

    mehr ...
  4. Das Pankreaskarzinom könnte auf Platz 2 der Krebstodesursachen vorrücken

    Mitteilung vom: 24.10.2019
    Neben dem steigenden Alter in der Bevölkerung gibt es 3 vermeidbare Risikofaktoren. Der wichtigste Auslöser, das Rauchen, ist seltener geworden. Es war 2017 für 21% der Fälle verantwortlich, gefolgt von Diabetes (9%) und Übergewicht (6%).


    mehr s. aerzteblatt.de

    mehr ...
  5. Präsident des World Health Summit: Klimawandel gehört zu den großen Bedrohungen der Weltgesundheit im 21. Jahrhundert

    Mitteilung vom: 22.10.2019
    Temperaturanstieg, Hitzewellen, Dürren oder Überschwemmungen führen zu mehr Infektionskrankheiten, Herz-Kreislauferkrankungen oder Allergien.


    mehr s. aerzteblatt.de

    mehr ...
  6. 7 Uniklinika sind im Medizininformatik-Projekt SMITH organisiert

    Mitteilung vom: 18.10.2019
    Dies sind Aachen, Bonn, Essen, Halle, Jena, Leipzig, Hamburg-Eppendorf, hinzu kommen Vernetzungspartner, d.h. solche, die zwar mitarbeiten, aber zunächst noch kein eigenes Datenintegrationszentrum aufbauen, nämlich die Unikliniken Bochum, Düsseldorf und Rostock. Prof. Löffler (Leipzig) ist der Konsortialleiter.


    mehr s. aerzteblatt.de

    mehr ...
  7. Achtfaches Sterberisiko für ostdeutsche Männer mit niedrigstem Status

    Mitteilung vom: 08.10.2019
    Dass die Sterblichkeit der Männer im Osten höher ist als im Westen, liegt daran, dass es dort einen höheren Anteil an Arbeitslosen, an weniger Gebildeten und an Menschen mit geringerem Einkommen gibt. Denn all diese Faktoren erhöhen die Sterblichkeit. Andere in Ost und West unterschiedliche Faktoren, wie etwa die medizinische Infrastruktur, scheinen hingegen eine verschwindende Rolle zu spielen.


    mehr s. mpg.de

    mehr ...
  8. Knapp 20% der Kinder und Jugendlichen in Deutschland zeigen Symptome einer Essstörung

    Mitteilung vom: 08.10.2019
    Einen Rückgang der Häufigkeit dieser Symptome gab es bei 11- bis 13-jährigen Jungen, während das Risiko bei 14- bis 17- Jährigen und insbesondere bei Mädchen konstant blieb.


    mehr s. rki.de

    mehr ...
  9. David A. Sinclair: "Das Ende des Alterns. Die revolutionäre Medizin von morgen"

    Mitteilung vom: 01.10.2019
    Er setzt auf Metformin, das partiell dieselben Vorgänge wie das Fasten in Gang setzt. Oder NMN, das zum Beispiel auch in der Avocado steckt und bei Mäusen eine klare Verjüngung bewirkt. Und es ist auch das Medikament, das er, seine Frau und seine Hunde regelmäßig als Nahrungszusatz einnehmen.


    mehr s. br.de, s. auch Mit Metformin und einer Vorstufe des Enzym-Kofaktors NAD+ befinden sich 2 niedermolekulare Stoffe in klinischen Anti-Aging-Studien

    mehr ...
  10. Arbeiten im Homeoffice: Höhere Arbeitszufriedenheit, aber stärkere psychische Belastungen

    Mitteilung vom: 17.09.2019
    38% der Beschäftigten mit Homeoffice an, dass sie Probleme haben, nach Feierabend abzuschalten, bei den Beschäftigten, die nur im Betrieb arbeiten, ist das nur jeder Vierte. Trotz der höheren psychischen Belastung haben Beschäftigte im Homeoffice geringere Fehlzeiten (7,7 Tage) als solche, die nur am Unternehmenssitz tätig sind (11,9 Tage).


    mehr s. wido.de

    mehr ...