Spende für die Magdeburger Klinikclowns

Klinikclowns
Klinikclowns

Anfang Mai übergab Nobert Müller, Vorsitzender der Kolpingfamilie in Burghausen, im sonnigen Garten der Kinderklinik der Universitätsmedizin Magdeburg eine Spende von 2800 Euro an die Magdeburger Klinikclowns e.V. Die Idee zur Spendenaktion entstand in der Fastenzeit, mit dem Wusch, den gesammelten Betrag den Magdeburger Klinikclowns zur Verfügung zu stellen. "Es ist wichtig, auf die Arbeit der Klinikclowns aufmerksam zu machen und die wertvollen Aktionen in den Kinderkliniken zu unterstützen. Denn es geht nicht nur darum den Kindern Freude zu bereiten, sondern auch um die pädagogische Arbeit für die Patienten. Die Kinder und die Eltern lernen, sich mit der Krankheit auseinanderzusetzen und sie anzunehmen. Das ist wichtig für den Genesungsprozess der Kinder", so Norbert Müller.

Die Magdeburger Klinikclowns, vertreten durch Bernadett Deibele und Robert Wischeropp, nahmen die großzügige Spende entgegen und freuten sich sehr über diese Anerkennung. Zu der Frage, wie die Klinikclowns die unverhoffte Spende investieren wollen, sagte Frau Deibele:

"Der Verein hat umfangreiche Bereiche und benötigt für verschiedene Details Geld, wie z.B. für administrative Angelegenheiten, Kostüme und insbesondere für Einsätze, die gelegentlich neue Requisiten erfordern, aber auch kleine Geschenke für unsere kleinen Patienten."

Vor der Pandemie gingen die Magdeburger Klinikclowns regelmäßig auf die Kinderstationen, mit dabei ein lustiger Koffer mit vielen Requisiten, aus denen sich viele lustige und unvergessliche Momente und Erlebnisse für Kinder zaubern ließen. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist alles anders. Die Digitalisierung hat auch hier Einzug gehalten und neue kreative Möglichkeiten entstehen lassen.

Die Klinikclowns haben ein Format entwickelt mit der sie via Tablets die Einsätze digital gewährleisten können. "Auch hier kommt uns eine Spende sehr entgegen. Denn es ist wichtig, dass wir den Kontakt zu den Kindern auch in dieser aktuellen und besonderen Situation aufrechterhalten", so Frau Deibele. In dieser Überbrückungszeit koordiniert Frau Janine Langner vom Magdeburger Förderkreis krebskranker Kinder e.V. alle Aufgaben rund um den digitalen Einsatz. Sie geht mit dem Tablet auf die Stationen, um den kleinen Patienten per Video Live Schaltung zu den lustigen Klinikclowns unbeschwerte Momente zu schenken.


Foto v.l. Magdeburger Klinikclown Robert Wischeropp, Nobert Müller, Magdeburger Klinikclown Bernadett Deibele bei der Spendenübergabe

Fotografin: Melitta Schubert/UMMD

Zurück