Ehrenmitgliedschaft der Mitteldeutschen Chirurgenvereinigung für Magdeburger Chirurgen Prof. Lippert

Mitteilung vom: 12.06.2018
Prof. Dr. Hans Lippert
Prof. Dr. Hans Lippert

Die Mitteldeutsche Chirurgenvereinigung hat dem Magdeburger Chirurgen Prof. Dr. Hans Lippert die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Prof. Lippert, der auch Gründungsmitglied dieser Fachgesellschaft ist, wurde für sein herausragendes Engagement in der Etablierung der flächendeckenden Qualitätssicherung und Versorgungsforschung sowie für seinen integrativen persönlichen Einsatz für ein stärkeres interdisziplinäres Zusammenwirken von Chirurgen und Gastroenterologen ausgezeichnet. Die Verleihung fand im Rahmen der 1. gemeinsamen Tagung der Mitteldeutschen Gesellschaft für Gastroenterologie und der Mitteldeutschen Chirurgenvereinigung in Leipzig statt.

Prof. Dr. med. Hans Lippert hatte 1993 den Ruf auf die Professur für Allgemeine Chirurgie an der damaligen Medizinischen Akademie Magdeburg angenommen und leitete zwei Jahrzehnte bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2013 die Chirurgische Universitätsklinik Magdeburg. Unter seiner Leitung hat sich die Klinik zu einem renommierten Fachzentrum weiterentwickelt. Seit 1979 führte der ausgewiesene Spezialist Lebertransplantationen durch. Als bundesweit anerkannter Chirurg wurde er 2012 zum Vorsitzenden der Transplantationsüberwachungskommission der Bundesärztekammer in Berlin gewählt und nimmt dieses Amt bis heute wahr.

Unter der Herausgeberschaft von Prof. Lippert wurden mehrere Fachbücher veröffentlicht. Im vergangenen Jahr erschien das Lehrbuch "Fehler in der Allgemein- und Viszeralchirurgie" und vor kurzem "Risiken und Komplikationen in der Allgemein- und Viszeralchirurgie". Außerdem war er von 2005 bis 2015 Herausgeber einer international anerkannten Fachzeitschrift: das "Zentralblatt für Chirurgie".

Auf Lipperts Initiative wurde Anfang 2000 das An-Institut für Qualitätssicherung in der operativen Medizin, gemeinnützige GmbH, an der Universität etabliert. Insbesondere geht es dabei um die Evaluierung der Lebensqualität von Patienten nach operativen Eingriffen.


Zurück