10 Jahre EndoProthetikZentrum der Maximalversorgung an der Universitätsmedizin Magdeburg

Mitteilung vom: 23.03.2021

Die Orthopädische Universitätsklinik erhält von endoCert, als erste Klinik deutschlandweit das Zertifikat "EndoProthetikZentrum" der Maximalversorgung auch für Schulter-, Sprunggelenk- und Tumorendoprothetik

Prof. Dr. Christoph Lohmann, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik, freut sich sehr über die Zertifizierung durch die EndoCert-lnitiative der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC). Sie bescheinigt hiermit, dass die Vorgaben der Maximalversorgung unter Einbeziehung der Module Schulterendoprothetik, Endoprothetik des oberen Sprunggelenks und Tumorendoprothetik als qualitätssichernde Maßnahme im Bereich der endoprothetischen Versorgung erfüllt sind.

Mit der Erweiterung um diese o.g. Module ist die Orthopädische Universitätsklinik das erste EndoProthetikzentrum der Maximalversorgung in Deutschland, das diese Expertise vorweisen kann.

Im EndoProthetikZentrum der Orthopädischen Universitätsklinik werden die Operationen ausschließlich von sehr erfahrenen Senior- und Hauptoperateuren durchgeführt. Zu den Senior-Hauptoperatoren gehören Prof. Dr. med. Christoph H. Lohmann, Prof. Dr. med. Christian Stärke sowie Dr. med. Sebastian Illiger. Dr. med. Johann Christian Wolter zählt zu den Hauptoperateuren.

Bei der Endoprothese handelt es sich um ein künstliches Gelenk, welches als Ersatz für ein anderes Gelenk im menschlichen Körper implantiert werden kann. Das künstliche Implantat dient als Gelenkersatz, welcher möglichst lange im Körper verbleiben soll. Als Gründe für die Notwendigkeit können u.a. altersbedingte Verschleißerscheinungen zählen.

Etwa 400.000 künstliche Gelenke werden jährlich deutschlandweit implantiert. Diese Operationen setzen eine langjährige operative Erfahrung voraus und gehören in die Hände von Spezialisten. In einem EndoProthetikZentrum werden Operationen der großen Gelenke auf höchstem Sicherheitsniveau und nach neuesten medizinischen Standards durchgeführt.

Ein technologischer Newcomer

Neben den exzellenten Operatoren ist die Orthopädische Universitätsklinik technologisch bestens ausgestattet. Im Bereich der Knieendoprothese arbeiten Prof. Lohmann und sein Team seit Dezember 2020 mit dem Roboter ROSA. Das Ziel beim Einsatz dieser neuen intelligenten Technologie besteht darin, Operationen am Knie mit höchster Präzision durchzuführen. Denn der Roboter analysiert zuvor die individuelle Anatomie des Knies und unterstützt den OP-Arzt millimetergenau. Der Chirurg bleibt weiterhin unverzichtbar, aber die neue Technik übernimmt Messungen und Berechnungen, die schnell und präzise durchgeführt werden können und schließt damit Übertragungsfehler aus.

Zurück