"EPILEPSIE - Anfallsfreiheit und Heilung" am 10.7. in Halle

Mitteilung vom: 05.07.2019

Einladung zur Infoveranstaltung am 10. Juli 2019 in Halle

Der Landesverband Epilepsie Sachsen-Anhalt e. V. lädt am Mittwoch, 10. Juli 2019, um 17.00 Uhr zu einer Informationsveranstaltung nach Halle (Saale) in die Georg-Friedrich-Händel-Halle, Salzgrafenplatz 1 ein. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich willkommen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Siehe anliegende Einladung.

Referenten sind Privatdozent Dr. Friedhelm C. Schmitt, Leiter der Epileptologie der Universitätsklinik für Neurologie in Magdeburg und Vorstandsmitglied des Landesverbandes Epilepsie, der die Infoveranstaltung gemeinsam mit dem Landesverband organisiert hat, sowie Frau Dr. med. Kerstin Alexandra Klotz, pädiatrische Funktionsoberärztin des Epilepsiezentrum Freiburg, Universitätsklinikum Freiburg.

Den Focus der Veranstaltung bilden die Themen "mögliche Anfallsfreiheit und Heilung", sowie die Therapie mit Cannaboiden (Derivaten von "Haschis"). Nach den beiden Vorträgen stehen die beiden Experten für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

Der Landesverband Sachsen-Anhalt organisiert seit vielen Jahren Informationsveranstaltungen für Betroffene und Interessierte, unter anderem zum alljährlichen "Tag der Epilepsie" am 5. Oktober. Für den 15. Oktober wird eine ähnliche Veranstaltung in Magdeburg organisiert.

Friedhelm C. Schmitt, leitet seit über 10 Jahren die einzige epileptologische Abteilung in Sachsen-Anhalt, die über ein 24h- Video-EEG-Monitoring verfügt. Er gehört seit 2015 zu den sogenannten "Top-Medizinern" im Bereich Epilepsie, die das Magazin "FOCUS" zusammen mit einem unabhängigen Recherche-Institut bundesweit ermittelte. Als Grundlage dienen dabei Empfehlungen von Kollegen, Patienten, das angebotene Behandlungsspektrum sowie die Anzahl der Publikationen und durchgeführte Studien.

Epilepsie ist eine der häufigsten Erkrankungen in der Neurologie. Die Häufigkeit dieser Erkrankung liegt bei ca. 0,7 Prozent der Bevölkerung (zum Vergleich: Schlaganfall ca. 1 Prozent, Multiple Sklerose ca. 0,09 Prozent). Allein in Sachsen-Anhalt sind somit ca. 16.800 Menschen betroffen, in ganz Deutschland sind es etwa 500.000 Menschen. Etwa fünf Prozent der Menschen erleben einmal in ihrem Leben einen epileptischen Anfall.

Epilepsie ist dadurch gekennzeichnet, dass epileptische Anfälle aufgrund einer krankhaften Angleichung (sog Synchronisierung) von Nervenzell-Entladung im Gehirn auftreten. Oft wird dieser Vorgang mit einem "Gewitter" im Gehirn vergleichen: Die Anfälle entstehen plötzlich, (meist) ohne Vorwarnung und dauern in der Regel nur kurz (weniger als fünf Minuten) an. Sie führen zu unterschiedlichsten Ausprägungen beim Patienten, die seine Wahrnehmung, seine Bewegungen oder seine geistigen Fähigkeiten vorübergehend beeinflussen. Diese Veränderungen können sich von Patient zu Patient sehr unterscheiden. Meist sind aber motorische Entäußerungen (Bewegungen) das herausstellende Merkmal des Anfalls.


Zurück