Durst?

Durst signalisiert dem Körper, dass er Wasser braucht. Leitungs-, Tafel- und Mineralwasser sind kalorienfrei. Als Tee oder Kaffee bekommt Wasser unterschiedliche Farben und Geschmacksrichtungen. Mit Zucker oder Milch kommen dann auch Kalorien dazu. Als Durstlöscher und Mineralstofflieferanten eignen sich mit Wasser verdünnte Obstsäfte. Keinesfalls sollte der Durst mit Kaffee oder alkoholischen Gretränken gestillt werden, da diese dem Körper noch zusätzlich Wasser entziehen.
Die tägliche Menge, die der Körper dabei an Flüssigkeit braucht richtet sich nach dem Alter. Dabei gilt: Kinder haben einen großen Flüssigkeitsbedarf. Zweijährige trinken etwa soviel wie Erwachsene: 1,3 bis 1,6 Liter. Sechsjährige brauchen etwa 2 Liter und ab vierzehn braucht man zirka 2,5 Liter am Tag. Ältere Menschen haben meist weniger Durst. Trotzdem sollten sie dafür sorgen, täglich mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Notfalls sollten sie ihre Trinkmenge notieren.
Die wichtigsten Informationen zu den beliebtesten Getränken sollen Ihnen an dieser Stelle zeigen, welches Produkt sich als Durstlöscher eignet und von welchem sie besser die Finger lassen sollten:

Leitungswasser
Bei den für die Schadstoffbelastung von Trinkwasser definierten Grenzwerten ist davon auszugehen, dass Menschen auch dann keinen Schaden nehmen, wenn sie dieses Wasser ein Leben lang trinken. Regelmäßige Überprüfungen sorgen dafür, dass diesem Anspruch entsprochen wird. Das heißt, Wasser, welches aus dem Wasserwerk kommt, kann bedenkenlos genossen werden. Kritisch wird es erst, wenn die Leitung, durch die es fließet, aus Bleirohren besteht. Einer Untersuchung von 1996 zufolge überschritten 5 Prozent der Proben den derzeitigen Grenzwert von 40 Mikrogramm Blei pro Liter. Besonders prekär war die Situation im Norden und im Osten Deutschlands.
Wer also darauf besteht, sein Wasser aus der Leitung zu trinken, sollte es in einem anerkannten Labor oder zum Beispiel vom Gesundheitsamt überprüfen lassen.

Mineralwasser
Mineralwässer entstammen natürlichen Quellen. Ein Auszug der Analyse der Zusammensetzung des Wassers ist immer auf dem Etikett angegeben. Diese Angaben helfen Ihnen, das geeignete Wasser zu finden. Wer natriumarm leben soll, weil er beispielsweise einen erhöhten Blutdruck hat, muß demzufolge auf den Natriumgehalt achten. Ein kalziumreiches Wasser sollte zur Vorbeugung von Osteoporose getrunken werden.
Mineralwasser kann erheblich mit Keimen verunreinigt sein, wenn zwischen Abfüllung und Verbrauch einige Zeit vergangen ist. dabei sind vor allem Menschen gefährdet, deren Immunabwehr ohnehin geschwächt ist. Deshalb sollte das angebrochene Wasser so schnell wie möglich verbraucht und bis dahin im Kühlschrank gelagert werden.

Saft, Nektar und Limonade
Diese Durstlöscher aus Flaschen oder Tüten sind wegen ihres Kaloriengehalts als Nahrungsmittel eingestuft. Sie enthalten neben Zucker und Farbstoffen auch oftmals Konservierungsstoffe. Wer Früchte pur trinken will, muß den Saft selbst pressen. Der Aufdruck "light" auf dem Etikett weist darauf hin, daß dieses Produkt keinen oder nur sehr wenig Zucker enthält. Sollte statt "light" der Aufdruck "zuckerfrei" stehen, enthält das Produkt Zuckeraustauschstoffen, die sich zwar für Diabetiker eigen, aber kaum weniger Kalorien als gezuckerte Getränke haben.

Cola
Die braunen Brausen sind Zuckerwasser (110 Gramm im Liter) mit bis zu 250 mg Koffein, 700 mg Phosphorsäure und allerlei chemischen Zutaten. Der Koffeingehalt von einem Liter Cola entspricht etwa dem von 1 ¼ Tassen Kaffee.
Cola ist nicht gerade gesundheitsschädlich, aber sicherlich auch kein Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung. Als Durstlöscher eignet sie sich auf keinen Fall, da das Koffein den Körper dehydratisiert.

Tonics (Bitter-Getränke)
Trotz des bitteren Geschmacks sind diese Getränke als zuckerhaltige Limonaden einzustufen (110 Gramm pro Liter). Weiterhin enhalten sie bis zu 85 mg Chinin pro Liter. Getränke mir diesem Zusatz wurden von den Kolonisatoren Afrikas zur Malariavorbeugung erfunden. Chinin wird heutzutage nicht mehr zur Malaria-Prophylaxe verwendet.

Zurück