Molenschwangerschaft

Bei einer Molenschwangerschaft ist nur die Fruchthöhle ausgebildet.Eine Fruchtanlage ist entweder verkümmert oder nicht angelegt.Diese Eihüllen und die Außenwand des Keimbläschens (Trophoblast) können ohne Anlage des Embryos mehrere Wochen erhalten bleiben.

Bei welchem Geschlecht tritt die Krankheit auf
Häufig bei jungen Frauen, welche erstmalig schwanger sind

In welchem Alter tritt die Krankheit auf
Frauen im geschlechtsreifen Alter

Häufigkeit
Bei 5% aller Fruchtanlagen kommt es zur Entwicklung einer Molenschwangerschaft

Ursachen
Die Ursache der Molenschwangerschaft liegt in der mangelhaften Ausbildung von Zottengefäßen begründet.Dies führt zum Absterben der Frucht.Exogene Faktoren, wie Nikotin, Alkohol, falsche Ernährung, Streß und Umweltgifte wirken begünstigend auf die Entwicklung einer Molenschwangerschaft.

Symptome
Als Symptome sind eine Amenorrhoe und die klassischen Anzeichen einer Frühschwangerschaft wie morgendliches Erbrechen, Appetitlosigkeit, Schwellung der Brüste,Körpertemperatur über 37° C (Basaltemperatur) zu werten.Auch kann eine Schmierblutung in Folge einsetzen und wehenartige Schmerzen im Unterbauch.Bei der gynäkologischen Untersuchung lassen sich Schwangerschaftsstreifen, eine vergrößerte und aufgelockerte Gebärmutter,livide Verfärbung und Auflockerung von Scheide,Muttermund und Scheideneingang feststellen.Meistens kommt es auch zu einer vermehrten Pigmentierung im Bereich der äußeren Geschlechtsorgane.

Verlauf
Die Molenschwangerschaft endet meistens als Spontanabort. Etwa die Hälfte aller Spontanaborte ist auf diese Anlagenstörung zurückzuführen.Bedi Feststellung einer Molenschwangerschaft ist prinzipiell eine operative Entleerung der Gebärmutter angeraten.

Komplikationen
Eine Komplikation der Molenschwangerschaft stellt die Blasenmole dar.Hierbei kommt es zu einem verstärkten Wachstum des Trophoblasten unter gleichzeitiger blasiger Degeneration.

Prognose
Bei der Molenschwangerschaft kann von einer günstigen Prognose ohne Spät-und Folgeschäden ausgegangen werden.

Meldepflicht
nein

Zurück