Filmpremiere "Vertraue Deinem Weg" am 18.4. in Magdeburg

Mitteilung vom: 13.04.2018
Das Rasenlabyrinth auf dem Campus der Universitätsmedizin Magdeburg
Das Rasenlabyrinth auf dem Campus der Universitätsmedizin Magdeburg

Einladung zur Filmpremiere "Vertraue Deinem Weg"

Der Film "Vertraue Deinem Weg" feiert am Mittwoch, 18. April 2018, um 12 Uhr im Zentralen Hörsaal des Universitätsklinikums, Leipziger Str. 44 (Haus 22) seine Premiere. Im Mai 2016 wurde auf dem Gelände der Universitätsmedizin Magdeburg ein Rasenlabyrinth eingeweiht. Initiiert, geplant und angelegt wurde es von einem Projektteam um die Ergotherapeutin Uta Bittkau von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie. Das Werden und Wachsen bis hin zur Nutzung dieses Therapie- und Begegnungsortes ist nun in einem kurzweiligen Dokumentarfilm zu sehen. Alle Interessenten sind herzlich zur Premiere eingeladen! Der Eintritt ist frei.

Etwa 45 Minuten Film erzählen die Geschichte vom "Labyrinth-Projekt": die frühen Ideen, die Hintergründe von Labyrinth-Begehungen und ihre therapeutischen Effekte, das Anlegen und schließlich die Nutzung unseres Labyrinths über alle Jahreszeiten hinweg. - "Eine Mammutaufgabe, für die ich mich dennoch sofort begeistert habe", sagt Filmemacher Dieter Drewitz angesichts von etwa 50 Stunden Filmmaterial. Vom ersten Spatenstich an begleiteten er und seine Mitstreiter der Magdeburger Film- und Video-Amateure das Geschehen am "Magdeburger Rasenlabyrinth" mit der Kamera.

Initiatorin und treibende Kraft war die Ergotherapeutin Uta Bittkau, die sich gemeinsam mit Patienten der Psychiatrischen Tagesklinik bereits mit Labyrinthen beschäftigte. So entstand auch die Idee, mit der Anlage eines Labyrinths die therapeutischen Möglichkeiten der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie zu bereichern. "Jedoch ist die Nutzung nicht auf unsere Patienten beschränkt", sagt Uta Bittkau. "Jeder kann unser Labyrinth begehen. Es ist öffentlich zugänglich und soll zur Entschleunigung und Entspannung einladen."

Der Film macht deutlich, was das Labyrinth bewirkt: die einen entspannen zum Mantrengesang, Kinder vereinnahmen es im Lauf, wieder andere lassen es einfach auf sich wirken - oft mit einem Lächeln im Gesicht, wenn sie die Mitte erreichen. Dieser "verkürzte Pilgerweg" ist es, was Menschen seit Jahrtausenden an Labyrinthen fasziniert: scheinbar verschlungene Wege, von Wendungen gezeichnet, die oft genug vom Ziel fortführen und den "Pilgerer" schließlich doch in die Mitte bringen. Der Film ist ein "Must-have" für alle Labyrinth-Begeisterten.

Das Rasenlabyrinth steht im Kontext mit anderen Bauwerken dieser Art in Magdeburg. Die finanziellen Mittel für den Aufbau und für das Filmprojekt haben die "Freunde und Förderer der Universitätsmedizin Magdeburg e.V." eingeworben. So konnte der Verein alle Aktivitäten bündeln und die Arbeiten beauftragen.

Ute Bittkau: "Dass unser Labyrinth heute gut angenommen wird, auch Bestandteil der Langen Nacht der Wissenschaft ist und durch die Jahreszeiten viele Gestaltungsmöglichkeiten bietet, zeigt unser Film. Freuen Sie sich mit uns über ein gelungenes Highlight auf unserem Campus! Freuen Sie sich auf einen Film über Engagement und Herzblut, voller schöner Bilder, Musik und interessanter Einblicke."

Text: Stefan Feige

FOTOS:
Das Rasenlabyrinth auf dem Campus der Universitätsmedizin Magdeburg
(Foto: Magdeburger Film- und Video-Amateure)


Zurück