Kaffee

In Deutschland entscheiden sich täglich fast 90 % für eine Tasse Kaffee am Morgen, zum Frühstück oder beim Kaffeeklatsch. Somit ist es wohl das Volksgetränk Nummer eins in unserem Kulturkreis. Denn viele können auf einiges verzichten, nur nicht auf die heiß geliebte Tasse Kaffee. Allein der Duft von frisch aufgebrühten Kaffee macht die meisten Morgenmuffel munter.
Immer wieder gab es zahlreiche Diskussionen um das beliebte Genussmittel, ob es der Gesundheit schaden würde. Doch das konnte viele Kaffeetrinker bisher nicht zum Verzicht darauf bewegen. Besonders umstritten war und ist ein Inhaltsstoff: das Koffein.

Immerhin weiß man heute, dass normaler Kaffeegenuss (d. h. zwei bis vier Tassen Kaffee am Tag) bei Menschen mit gesunder Ernährung kaum Risiken birgt. Es hat sogar Effekte, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken, die hier zusammengestellt sind:

Gehirn
+ Kleine Mengen von Kaffee machen munter, steigern die Leistungsfähigkeit, verbessern die Konzentration und regen die Gehirnzellen an.

+

Manchmal reicht schon etwas Kaffee, um Kopfschmerzen zu lindern. Das Koffein im Kaffee erhöht die Wirksamkeit anderer Schmerzmittel und wird sogar kombiniert gegen Migräne eingesetzt.

+

 

Laut einer amerikanische Studie sind Kaffeetrinker sexuell aktiver. Denn das Koffein wirkt anregend auf das vegetative Nervensystem. Es steigert die Herzleistung und führt zu einer besseren Durchblutung.

+

Wissenschaftler entdeckten, dass der Kaffeegenuss womöglich vor dem Verlust von Nervenzellen schützt. Somit beugt es einer der Hauptursachen von Parkinson vor.

+

Kaffee ist ein Stimmungsaufheller. Zwei bis drei Tassen täglich können antidepressiv wirken.

-

Studien zeigten allerdings auch, dass das Gehirn neue Informationen langsamer verarbeitet und die Entscheidungsfähigkeit abnimmt. Grosse Mengen des Kultgetränkes bewirken sogar Überstimulationen, Reizbarkeit und Unruhe.
- Kaffee vor dem Zubettgehen kann Schlaflosigkeit und Katerstimmung mit übergroßer Müdigkeit und Benommenheit beim Erwachen am nächsten Morgen verursachen. Außerdem kostet Sie die abendliche Tasse Kaffee einen großen Teil des Tiefschlafes. Dann ist der Schlaf weniger erholsam.
Herz
+ Amerikanische Studien haben ergeben, dass kleine Mengen Koffein den Herzmuskel anregen und seine Pumparbeit steigern. Kurzfristig verursacht dies eine stärkere Blutzirkulation und höheren Blutdruck. Aber es stelle kein höheres Risiko für koronare Herzkrankheiten und Herzinfarkte dar.
- Zuviel Koffein jedoch überreizt das Herz. Ein typisches Zeichen dafür ist das Herzklopfen. Jedenfalls sollten sich Herzkranke und Menschen mit hohem Blutdruck bei Kaffee zurückhalten.
Bronchien
+ Koffein erweitert die Bronchien. Ein halber Liter frisch aufgebrühter Kaffee kann für bis zu fünf Stunden die Atmung verbessern.
Nieren/Galle
 
+ Wer Kaffee trinkt, bekommt weniger Gallen- und auch Nierensteine. Drei Tassen Kaffee pro Tag senken das Stein-Risiko um bis zu 40 %.
+ Außerdem wird die Urinbildung durch Koffein gesteigert.
Magen
- Kaffee enthält Reizstoffe, die Sodbrennen, Bauchschmerzen und Übelkeit auslösen können.

Tipp: Man sollte lieber auf Espresso umsteigen, der ist nämlich magenfreundlicher. Denn beim Zubereiten kommt das heiße Wasser nur ganz kurz mit dem Espressopulver in Verbindung. So gelangen weniger Reizstoffe in das Getränk.
Darm
+ Kleine Mengen Kaffee stimulieren den Darm und fördern so die Verdauung, weil das Koffein die Produktion von Magensäure steigert.
+ Italienische Studien zeigten außerdem, dass Kaffee gegen Dickdarmkrebs schützen kann. Das Krebsrisiko wird um ein vierfaches gesenkt, wenn man täglich mindestens vier Tassen Kaffee trinkt.
Schwangerschaft
- Schwangere Frauen sollten keinen Kaffee trinken, da das Risiko für eine Fehlgeburt sehr hoch ist.
- Außerdem fehlt den Föten und Säuglingen ein Enzym, um das Koffein abzubauen. Deshalb sollten auch stillende Mütter auf Kaffee verzichten.
- Es gibt eine Theorie, welche besagt, dass Koffein das Epilepsierisiko bei Babys erhöht.
Knochen
- Kaffee soll die Kalziumausscheidung beschleunigen und somit das Risiko von Osteoporose (=Knochenschwund) vergrößern. Allerdings soll es für jüngere Frauen mit einer Tasse Kaffee am Tag kein Risiko darstellen.

Zurück